• Social

Stipendienprogramme

Die Verantwortlichen des Gentiana Development Networks realisierten sehr schnell, dass Kindern aus sozial schwachen Familien langfristig nur geholfen werden kann, wenn sie auch für den Besuch von Berufs- und höheren Schulen unterstützt werden.

 

Das Gentiana-Stipendienprogramm ermöglicht den besten Schülerinnen und Schülern den Besuch der Secondary Schools, die der Schweizer Mittelschule entsprechen. Aus prinzipiellen Gründen der Mitverantwortung haben sich die Eltern mit einem Beitrag zwischen 5 und 40 Prozent an den Schulkosten zu beteiligen; ausgenommen sind die Vollwaisen und Kinder mit Behinderungen (Epilepsie).

 

Etwas andere Wege beschreitet das unabhängige, aber von Gentiana Development Network finanzierte Hilfsprogramm ipambazuke(Auf in den hellen Morgen!). Es finanziert lernschwächeren Gentiana-Absolventen aus sozial besonders prekären Familien eine Berufsschule oder eine Secondary School; es hilft Mädchen, die kurz nach Abschluss der 8. Primarklasse schwanger geworden sind, und unterstützt ehemalige Gentiana Schülerinnen und Schüler, die es an die Universität geschafft haben.

 

Mit den beiden Programmen bleibt sich die Gentiana ihrem Motto treu, Kindern aus dem Slum auf die Beine zu helfen.